Auf dieser Seite informieren wir Sie über neue gemeinnützige Projekte und Neues aus unserem Verein.

Neu in Uelzen  / Samstags Kick! Jungs und junge Männer sind eingeladen zum Fußballprojekt 

In Kooperation des Vereins Jugend Tugend e.V. mit dem Präventionsrat und dem Landkreis Uelzen (Sozialamt / Migration und Teilhabe) ist es jetzt jeden Samstagabend möglich von 19.30 Uhr bis 22.30 Uhr in der Pestalozzi-Halle (Am Emsberg in Uelzen) Fußball zu spielen. Willkommen sind Jungen ab 12 Jahren (auch in Begleitung ihrer Väter, wenn diese mitspielen) und alle jungen Männer zu Training, Spielen, später auch Turnieren. Neben dem Bewegen des Fußballs sind gemeinsame Gesprächsrunden fester Bestandteil. Sie bieten Raum, neue Perspektiven aus  der je eigenen Situation heraus zu entfalten: „Wir möchten ihnen zeigen, dass Deutschland viel anzubieten hat“, so die Initiatoren von JugendTugend e.V.

 

Das Fußballangebot ist für Teilnehmende kostenfrei. Es steht jedem offen, ob er schon immer im Landkreis Uelzen lebt, oder erst in den letzten Jahren angekommen ist und bietet so eine neue Möglichkeit zu Begegnungen zwischen einheimischen wie zugewanderten Jugendlichen. Beim gemeinsamen Training lernt man sich kennen, lassen sich Aggressionen abbauen, kann man sich körperlich entlasten und beim Reden besteht im geschützten Raum die Möglichkeit, über das Leben und seine Schwierigkeiten zu sprechen.

 

 „Kommunikation ist ein Schlüssel zum Erfolg“ und  „wir möchten verhindern, dass junge Menschen auf die schiefe Bahn geraten. Wir unterstützen, dass sie voneinander lernen und neue Vorbilder für sich entdecken. Nach  unserer Auffassung sind die Gespräche deshalb ein wichtiger Bestandteil des Projekts. Dadurch kann man die Jugendlichen auch für Ausbildung und für eine positive Zukunft motivieren“, so die Organisatoren vom Verein JugendTugend e.V. Sie sind schon an  verschieden Standorten unterwegs, in Lüneburg, Hamburg und nun auch in Uelzen.

 

2015 wurde das Projekt vom Verein Nestwerk e.V. (Reinholt Beckmann ) mit Jugend Tugend Hamburg e.V.  in Hamburg eingeführt und in vielen Stadtteilen Hamburgs umgesetzt. Hier wurden damit in den letzten Jahren über 400 Jugendliche erreicht. 2017 wurde es von Start Sozial unter den besten Projekten Deutschlands nominiert. Highlight innerhalb des Projekts sind die Gewalt- und Suchtpräventionen von Herrn Wolfgang Kiehl, ausgezeichnet als „Projekt des Monats“ von der Drogenbeauftragten der Bundesrepublik Deutschland Marlene Mortler. Herr Kiehl schafft es immer wieder, Jugendliche nachhaltig für das Thema Drogen und Alkohol  zu sensibilisieren. Er erreichte mit seinem Ansatz über Schulen, Betriebe, Sportvereine und andere Multiplikatoren in den letzten zehn Jahren über 100.000 Zuhörer im gesamten Bundesgebiet.

 

4Players Fußballturnier in Lüneburg am 29.09.2018

 
Einladung zum 4Players Fußballturnier in Lüneburg am 29.09.2018 -Campussportplatz des Allgemeinen Hochschulsports (Universitätsallee 1, 21335 Lüneburg, bei Studio 21) statt.
Wir, der Kreissportbund Lüneburg e.V. (KSB) und das EventNetzwerk, laden in Kooperation mit dem FC Dynamo Lüneburg, dem Allgemeinen Hochschulsport und JuTu Lüneburg  von 10 – 16 Uhr zum nächsten 4Players Erwachsene und 4Players Kids Fußballturnier zur Förderung der Integration ein.

Hier kamen unsere Teilnehmer aus den Projekten  Motivation für Integration aus Hamburg und Lüneburg. Danke an alle Fußballer und Teamer die an dem Turnier teilgenommen haben.
   
   
 
 

JUTU Cup Osdorf 

<< N

Bericht zum Fußballturnier am 16.12.2017 in Osdorf

3 JuTu Cup in Osdorf

Seit 2015 besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen Nestwerk e.V. und Jugend Tugend Hamburg, die das erfolgreiche Projekt „Motivation für Integration“ ins Leben gerufen haben, das in Projekten das Ziel hat, Fußball und  Gespräche zu verknüpfen  und eine erfolgreichen Integrationsprozess bei zugewanderten Menschen einzuleiten und zu verfolgen. Neben den Projekten sind auch Turniere Bestandteile dieser Erfolgsgeschichte.

Ein jährlicher Höhepunkt ist der beliebte JuTu Cup, der immer wieder für einen unvergesslichen Tag bei allen Teilnehmern sorgt. Nach dem letzten JuTu Cup, der in Wilhelmsburg stattfand, wurde der 3. JuTu Cup in Osdorf veranstaltet.

Start: 11.00 Uhr

Ort: Schule Barlsheide, Bornheide 2, 22549 Hamburg

Teilnehmer:  11 Mannschaften

Unterteilt wurden die Teams in zwei Gruppen mit  sechs Mannschaften.  Dabei waren Mannschaften wie Nestwerk Allstars, Jugend hilft Jugend oder Flüchtlingsteams aus Osdorf, Wilhelmsburg und Lüneburg. Geprägt war die Stimmung von Spaß, Leidenschaft und dem  Ehrgeiz der Teams. Zustande kamen spannende Duelle in der Gruppenphase, die dann in spannenden Halbfinal-Begegnungen mündeten. Gegenüber standen sich im ersten Halbfinale Nestwerk Allstars gegen Wilhelmsburg, in der sich Wilhelmsburg ins Finale mit einem durchsetzte. Dort trafen sie im Endspiel auf Osdorf, dass  im zweiten Halbfinale gegen Jugend hilft Jugend hinter sich ließ. In einem packenden Finale setzte sich Osdorf knapp mit 2-1 gegen Wilhelmsburg durch und wurde Sieger des 3. JuTu –Cups.

Im Gedächtnis bleiben ein großartiges Turnier und die Vorfreude auf den nächsten JuTu-Cup.

eues Bild mit Text >>

Der 2. Jutu Cup 2017 in Wilhelmsburg

Am 26.02.2017 um 10.00 Uhr

Motivation für Integration - Hamburg und  Lüneburg

Kooperationspartner Haus der Jugend Wilhelmsburg und   Nestwerk.e.V.

Bericht zum Fußballturnier am 26.02.2017 in Wilhelmsburg 2. JuTu Cup

2015 hat  Nestwerk e.V. in der Zusammenarbeit mit Jugend Tugend Hamburg e.V. und dem Förderverein für Integration Wilhelmsburg Hamburg e.V. das Projekt "Motivation für Integration" ins Leben gerufen. Seitdem gewinnt das Projekt immer mehr an Teilnehmern und konnte im letzten Jahr auch in Osdorf und im Berliner Tor eingeführt werden. Zur Zeit betreuen wir rund 150 junge Menschen.Unser Projekt bietet Fußball und Gespräche, da Integration nur durch verlässliche Beziehungen und Kommunikation wachsen und zum Erfolg führen kann. Fußball verbindet und entlastet die Jugendlichen, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden.  Als Belohnung der guten Mitarbeit organisieren wir  Fußballturniere oder Aktivitäten, an denen Flüchtlinge und deutsche Jugendliche von etwa 15 bis 27 Jahre gemeinsam teilnehmen.

Außerdem möchten wir den Stadtteil Wilhelmsburg, Osodorf und andere Bezirke im Raum Hamburg  mit unserer Arbeit entlasten, so wie unterstützen.

Zudem sollen die jungen Flüchtlinge neue Beziehungen zu deutschen Jugendlichen aufbauen und festigen.

Start: 10.00 Uhr am  Gymnasium Kirchdorf/Wilhelmsburg in Wilhelmsburg

Krieterstraße 5, 21109 Hamburg

 

Veranstalter und Kooperationspartner:

Jugend Tugend Hamburg e.V., Förderverein für Integration in Wilhelmsburg Hamburg e.V., NestWerk e.V  Jugend Tugend e.V. (Lüneburg)

.

26. Februar , 9.:00 Uhr, das ORGA-Team Jutu Lüneburg und Hamburg – Ronald B., Saad H, Saeed H, Johann M., Alexije D., Manny W. , Ergün A, Resa U, standen in den Startlöchern für das erste Fußballturnier ( 2. JuTu Cup Wilhelmsburg ) zugunsten der Flüchtlinge und den Jugendlichen in und Umgebung Wilhelmsburg, Osodorf ; Veddel und Lüneburg. Kurz nach 10.00 Uhr kamen dann auch schon die ersten Mannschaften eingelaufen. Alle waren aufgeregt, einige kannten schon unser Turnier und freuten sich schon auf die Fortsetzung.

Der Vorraum in der Halle war für belegte Brötchen, Obst und Getränke vorbereitet.. Gegen 10:30 Uhr begrüßte Ronald Bari und seine Trainer  alle 10  Mannschaften.

Mehrere Teams aus Hamburg und Lüneburg,.  Insgesamt 10 Mannschaften miot über 100 Teilnehmern standen bereit, für das große Turnier, um eine neue kulturelle Begegnung zu schaffen.

Um 10:45 Uhr pfiff  Ronald Bari, JuTu Hamburg den Start der ersten Spiele an. Gespielt wurde jeweils zehn Minuten auf einem Großspielfeld. Wie bei den Profis wurde gerannt, gejubelt, Anweisungen wurden gegeben, die Schiris hatten eine Menge Arbeit und konnten das Turnier mit viel Spaß und Spannung zu Ende gebracht werden. Vor allem aber kämpften alle Spieler hart aber fair um die heiß begehrten Treffer und Pokale.

Die gut besuchte Veranstaltung, wurde zusätzlich attraktiv, durch die naheliegenden Unterbringungen der Flüchtlinge, so wie die Gäste aus dem Haus der Jugend Wilhelmsburg.

Nach Hälfte der Spiele ging es ins Halbfinale. Hier standen sich 6 Teams gegenüber.

Das Turnier ging weiter und den Gesamtsieg errang das Team Kicken LG  aus Lüneburg, 2 Platz erreichten unsere Flüchtlinge aus Osdorf und den 3. Platzt unser Projekt aus Wilhelmsburg.  Ronald B. moderierte die Preisverleihung und jeder der drei ersten Plätze bekam einen Pokal.  Besonders ausgezeichnet wurde der Torwart aus Lüneburg ‘‘ Motivation für Integration‘‘ der wirklich alles gab,  um jeden Ball zu halten.  Am Ende des Turnieres beteiligten sich alle Trainer und viele Spieler um es wirklich spannend und solide zu beendigen.

Der Lüneburger und Hamburger Jugend Tugend e.V. bedanken sich bei allen, die geholfen haben dieses Turnier umzusetzen. Besonders bei , Nestwerk e.V., Haus der Jugend Wilhelmsburg,  Aktion Mensch, Bundesliga Stiftung und dem Deutscher Kinderschutzbund, LV Niedersachsen e.V. die uns tatkräftigt unterstützt haben.

Danke für diese tolle die Unterstützung!

‘‘Wir planen derartige Turniere auch für die Zukunft und wollen weitere kulturelle Begegnungen schaffen. Darüber hinaus die Aktivitäten des Vereins auf weitere Stadtteile ausdehnen"

MHG Jugend Tugend Hamburg e.V.Ronald Bari

ues Bild mit Text >>

Projekt Motivation für Integration

Das Projekt Motivation für Integration findet nun an insgesamt 3 Standorten statt.

Mit der hilfreichen Unterstützung der Klosterkammer und der Lottosport Stiftung, die sich als Sponsoren zur Verfügung gestellt haben, konnte das Projekt erweitert und für die nächsten 24 Monate gesichert werden.

Wir bedanken uns vielmals für die Chance, den Menschen einen Einstieg in unsere Gesellschaft zu vereinfachen und sie mit diesem Angebot zusammen zu führen.

 

Die Klosterkammer hat unserem Verein 30.000€ zugesichert, um das Projekt "Motivation für Integration" an nun insgesamt 3 Standorten, für 2 Jahre zu verwirklichen.

Die LZ hat berichtet (links der Artikel).

Moonlightsport Fußballturnier 05.08.2017

An der Leuphana Universität Lüneburg fand erneut ein Fußballturnier von Moonlightsport statt und unser Verein nahm mit zwei Mannschaften teil.

Der Anfang wurde mit einem gemeinsamen Aufwärmen und Gymnastik begonnen.

Spielbeginn war um 18 Uhr und am Ende gegen 22Uhr standen sich Team Adnan und unsere Mannschaft von JuTu II im Finale gegenüber, in welchem unsere Mannschaft leider das Nachsehen hatte.

Die Finalisten erhielten als Preise einen Verzehrgutschein, ebenso wie das drittplatzierte Team von Moonlightsport.

Gemeinsam haben sich jedoch alle drei Teams dafür entschieden, ihre Gewinne den jüngeren Turnierteilnehmern zukommen zu lassen und so gab es am Ende sogar noch eine ganze Menge mehr Gewinner.

Spielräume öffnen bei Nestwerk e.V.

Unser Vorsitzender Ronald Bari und der Trainer Ali Reza waren bei Nestwerk e.V.

zu der Veranstaltung geladen.

Im Verlauf des Abends, bei dem eine große Podiumsdiskussion im Vordergrund stand, konnten ehemalige Teilnehmer berichten, wie es ihnen in ihrer Heimat erging und wie ihre Erfahrung in den Projekten verliefen.

Den Sponsoren und aussenstehenden Unterstützern wurden die Struktur und die Abläufe in den Projekten erläutert, sowie auch die persönliche Sicht der Teilnehmer. Sie waren sehr berührt von den Erkenntnissen und der Sinn, solche Projekte auf Langzeit zu verwirklichen wurde schnell deutlich.

Auch Ali Reza, der als Teilnehmer zu uns kam, berichtete über seine Erfahrungen.

 

Copa Ragazzi - Das Elena Haasen Turnier 16.07.2016

Osdorfer und Wilhelmsburger ganz in weiss mit den Trikots von Nestwerk e.V. - Tag der Legenden - Danke dafür!

Über 40 Jungs von uns haben an dem Turnier teilgenommen. 

Danke an die Veranstalter und unserem Team für die tolle Zusammenarbeit.

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article157050359/Hrubesch-Schirmherr.html Tag der Legenden - Hier wurde das Projekt Motivation für Integration vorgestellt. Danke an die tolle Zusammenarbeit mit NestWerk e.V. http://www.ardmediathek.de/tv/Hamburg-Journal/Vorfreude-auf-den-Tag-der-Legenden/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=25231214&doc

   

Respekt 2030 - Zwischen Wissenschaft und Straße

 

Fishbowl-Diskussion mit Ronald Bari, Rolf Brand, Herbert Colla, Graham Fitz, Sarah Jesse, Dima Weimar und allen Mutigen im Hörsaal

 

Mittwoch, 24. Februar 2016 | 18:00-20:00 Uhr | Hörsaal 2

 

HAST DU RESPEKT?

Will­kom­men im Jah­re 2030. Wir sind älter und die neue Ge­ne­ra­ti­on hat neue Ein­stel­lun­gen. Kon­flik­te Übe­r­all. HAST DU RE­SPEKT?

Ge­nau dort sind wir und möch­ten euch ein­la­den zu ei­ner et­was an­de­ren Dis­kus­si­on. Es geht um Re­spekt. Hast du Re­spekt? Ist es Kraft und K.O. oder doch ein Syn­onym für Lie­be, Glück und Zu­frie­den­heit?

Nehmt Teil an ei­ner span­nen­den Fish­bowl Dis­kus­si­on über Re­spekt mit:

  • Ronald Bari, Vorsitzender Jugend Tugend e.V.,
  • Rolf Brand, Aikido-Lehrer,
  • Prof. Dr. Herbert Colla, Leuphana Universität Lüneburg,
  • Graham Fitz, Lehrer,
  • Sarah Jesse, Kriminologin und Bewährungshelferin
  • und Dima Weimar, früheres Problemkind, heute Polizist und Weltmeister im Kickboxen.

Nehmt selbst ak­tiv Teil auf un­se­ren zwei ex­tra Sitz­plätzen. Lasst euch die­se po­la­ri­sie­ren­de und span­nen­de Dis­kus­si­on nicht ent­ge­hen, in der nicht nur Wor­te son­dern auch Wel­ten auf­ein­an­der­pral­len!


Re­spekt - zwi­schen Wis­sen­schaft und Straße, bei uns im Hörsaal.

Moderation: Ca­ro­lin Bach

Prof. Dr. Herbert Colla

  • Seit Emeritierung im März 2009: Lehraufträge der Leuphana Universität Lüneburg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der BA Breitenbrunn und der HAW Hamburg
  • Mitglied zahlreicher Gremien und Kommissionen (Bsp.: Enquete-Kommission zum Demografischen Wandel der Bundesregierung)
  • Colla, H. (2014). Überlegungen zur personalen Dimension bei der Erziehung am anderen Ort - das Ortshandeln. Zeitschrift für Sozialpädagogik, (2), 165-189.
  • Colla, H. (2014). Erziehung im Zwangskontext?. Sozialpädagogische Impulse, (2), 15-17.
  • Ramb, W., & Colla, H. (2012). Menschliche Würde in der Lebensphase natürlicher Abhängigkeit - Jugendpsychiatrische und sozialpädaogische Aspekte. in M. Schmid (Hrsg.), Handbuch Psychiatriebezogene Sozialpädagogik . (Erstauflage Ausg., S. 193-201). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Schröder, M., & Colla, H. (2012). Geteilte Sorge. in M. Schmid (Hrsg.), Handbuch psychiatriebezogene Sozialpädagogik. (Erstauflage Ausg., S. 21-39). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Colla, H. (2011). Tod und Hospizarbeit. in H-U. Otto, & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. (4., völlig neu bearb. Ausg., S. 1677-1685). München, Basel: Reinhardt Verlag.
  • Colla, H. (2011). Liebe und Verantwortung. in H-U. Otto, & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. (4., völlig neu bearb. Ausg., S. 894-900). München, Basel: Reinhardt Verlag.
  • www.leuphana.de/universitaet/personen/herbert-colla.html


Dima Weimer

  • Hamburger Polizeibeamter an der Waffe Wilhelmsburg bis zum 02.01.2016
  • Profisportler und fünffacher Weltmeister im Kickboxen (kämpfte unter anderem als erster deutscher Kickboxer beim Weltserienfinale in China)
  • dimaweimer.de/dima-weimer/


Graham Fitz

  • Kursleiter an der VHS Lüneburg
  • Lehrer in Business Englisch für Unternehmen in und um Hamburg

 

Sarah Jesse

  • Kriminologin
  • Bewährungshelferin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendkriminalität und Betreuung rückfallgefährdeter Sexualstraftäter


Ronald Bari

  • 1. Vorsitzender und Gründer des Vereines Jungend Tugend e.V.
  • Schwerpunkte: Strukturierung von Alltagsabläufen, Unterstützung der Gruppe bei Alltagsorganisation, Planung und Durchführung von Freizeitangeboten, Sport, Teilnahme an Fachgesprächen, Gruppengesprächsrunde, Krisen-interventionen, Einzelgespräche, Teilnahme an mehrtägigen Gruppenfahrten, Kochprojekte, Nachmittagsbetreuung, etc.
  • http://www.jutu-jugendtugend.de/


Rolf Brand

  • deutscher Aikidō-Lehrer
  • Fachbuch: AIKIDO – Lehren und Techniken des harmonischen Weges (Falken-Verlag Niedernhausen)
  • Lehrhilfe: 5. und 4. Kyu-Aikido (mit Erhard Altenbrandt)
  • Lehrbrief: Methodik des Kata-Unterrichtes
  • Lehrbrief: Verkettung von Aikido-Techniken
  • Entwicklung der 3. Aiki-no-Kata (Form der Nage-Waza sowie der Synthese ihrer Prinzipien im Stand)
  • Entwicklung der 4. Aiki-no-Kata (Form der Nage- und Katame-Waza zur Abwehr bewaffneter Angreifer – Form der Evolution des Aikidoka)
  • Diverse Aufsätze und Lernmittel über die philosophischen, geistigen und technischen Aspekte des klassischen Aikido

 

 

Prof. Dr. Herbert Colla

Der 1. JuTu Weihnachtscup in Hamburg Wilhelmsburg

Jugend Tugend e.v. Turnier Lüneburg 14.02.2015

Weihnachtsturnier Jugend Tugend e.V. & Moonlightsport

Jugend hilft Jugend - Fußballturnier Hamburg

http://www.lzplay.de/videos/409-fussball-verbindet-die-mannschaft-von-jugend-tugend

.

Moonlight Sport Turnier

LSK Kultur Festival-Cup.

LSK Kultur Festival-Cup.

Vielen Dank nochmal an unsere Sponsoren:

Reisebüro Rossberger

Autohaus Plaschka

1. Fussballturnierteilnahme - 25. Jerusalem Cup

Fortbildung zu Kindeswohlgefährdung mit Kurt Thünemann in Köln

Kinderschutz/ Kinderwohlgefährdung

Im Juni startet als Ergänzung derbest

Biographiearbeit in der Groneschule/Hamburg

 


Am 11.05.12 waren wir in der Groneschule in Hamburg.

Die Biographiearbeit kam sehr gut bei den Jugendlichen an. Die Runde war sehr aufmerksam und wir hatten eine nachdenkliche, berührte Stimmung erreicht.





Groneschule 11.05.12

    

Das 1. Projekt - Be real stay clean

Kochprojekt an der BWF 3 Lüneburg



Wir b

Hier waren alle wir alle noch sehr fleissig

    

Kochprojekt,, ein wahres Kunstück ist gelungen!!
Video - LZ Bericht JuTu Jugend Tugend e.V.
Video - JuTu for Street- Anfang unserer Arbeit- Lüneburg ** Kreideberg** 2012
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© JuTu-Jugend/Tugend e.V

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.